Zu lange Laufzeiten geschlossener Fonds?

Immer wieder kritisieren Presse und Verbaucherschützer die lange Laufzeit von Geldanlagen und geschlossenen Fonds, insbesondere bei älteren Anlegern. Dabei sind nur rund 10 % der Anleger unter 40 Jahre (Analyse des Verbandes VGF für 2008).

Der WDR schrieb am 13.06.2009, dass einer alten Dame ein 60jähriger Renten-Sparvertrag verkauft wurde. Sicherlich ein extremer Fall. Warum sollte man als 70-Jähriger auf Rendite verzichten und kurzfristig, gering verzinst anlegen? Für das Pflegeheim und Krankheiten muss genug Geld flüssig sein, aber in der Regel verbrauchen ältere Menschen das Geld nie ganz, werden zudem weit über 80 Jahre und wollen für ihre Kinder im Zweifelsfall ein wertvolles Erbe. Pauschal lange Laufzeiten für ältere Anleger zu kritisieren, scheint zu undurchdacht und pauschal.