HypoVereinsbank verurteilt wegen Täuschung

Der BGH hat die HypoVereinsbank wegen arglististiger Täuschung verurteilt (Az. XI ZR/342/10). Die Bank bzw. das Vorgängerinstitut hatte "Schrottimmobilien" finanziert; ein Ehepaar kaufte eine Wohnung für 190.000 DM im Jahr 1993, die aber viel zu teuer war, was sich bei einer späteren Zwangsversteigerung zu 7.500 Euro in 2006 endgültig manifestierte.